Geschichte des Balsabaum:.

Beschreibung:
Der Balsabaum (Ochroma lagopusSyn.O. pyramidale) gehört zur Familie der Malvengewächse (Malvaceae).

Die Nutzung von Balsaholz ist eng mit der Geschichte Latein-Amerikas verknüpft und reicht weit in dessen Vergangenheit zurück.

Ausgrabungen von Perú und bis Mittelamerika lassen darauf schließen, dass Balsaholz beim Bau segelführender und steuerbarer Flösse bereits tausend Jahre vor der schriftlich fixierten Geschichte der Inkaperiode und der spanischen Konquista beim Seetransport und Kulturaustausch an der südamerikanischen Pazifikküste und zu den pazifischen Inseln eine außerordentlich wichtige Rolle spielten.

Der Balsabaum ist ein im tropischenAmerika wachsender Baum, dessen Holz für seine extreme Leichtigkeit bekannt ist. Er erreicht eine Wuchshöhe von bis zu 30 Metern und einen Stammdurchmesser von etwa 90 cm. Die Laubblätter sind gelappt.
Die Blüten sind groß. Die aufgesprungenen Früchte ähneln einer Hasenpfote und enthalten viele Samen mit Samenhaaren (Samenwolle).

Nutzung:
Balsaholz ist eine sehr leichte und einfach zu bearbeitende Holzart. Im Ursprungsland wird es zum Floßbau verwendet. Weltweit wird es als Ersatz fürKork verwendet, vor allem ist es aber ein beliebter Rohstoff bei den Modellbauern (besonders bei Flugmodellen und Schiffsmodellen). Auch die Hölzer für Tischtennisschläger werden zum Teil aus Balsa gefertigt. Daneben hat Balsaholz eine große Bedeutung als Kernwerkstoff vonFaserverbundwerkstoffen in Sandwichbauweise, beispielsweise im Boots-, Segel- und Kleinflugzeugbau, aber auch für einige Typen von Rotorblätternfür Windenergieanlagen.


Balsaholz gibt es in verschiedenen Festigkeiten/Dichten zwischen etwa 100 kg/m³(0,1g/cm³) und 200 kg/m³ (0,2g/cm³). Dies ist etwa ein Drittel der Dichte von gewöhnlichem Holz. Je nach Anwendung kann man besonders hartes und relativ schweres oder leichtes und weiches Holz wählen. Leichtes Balsaholz ähnelt in seiner Dichte fast Polystyrol-Hartschaum.

Bevor Surfbretter aus Kunstharz hergestellt wurden, bestanden die Surfbretter der Hawaiianer aus Balsaholz. Auch heute noch schätzen Surfer Balsa Surfbretter.

Die Instrumentenkapseln der amerikanischen Raumsonden Ranger 3-5 sollten 1962 den harten Aufprall auf der Mondoberfläche geschützt von einem kugelförmigen Gehäuse aus Balsaholz überstehen.